CVJM Denkendorf

Nepal: Eine mutige Frau macht arme Kinder reich

Sharada Gautam kommt aus Nepal, einem der 20 ärmsten Länder der Erde. Auch ohne eigenen materiellen Reichtum gibt sie Kindern das, was auch ihr eigenes Leben reich macht: Liebe, Wertschätzung und Halt. Nach dem schweren Erdbeben ist die Not noch immer groß, viele Kinder haben keine Eltern mehr und sind auf fremde Hilfe angewiesen.

Sharada Gautam ist das erste Mal in Deutschland und berichtet aus ihrem Leben und ihrer Arbeit unter bettelarmen Kindern. Sie hat als eine mutigen Frau, die eine geniale Antwort auf die krasse Not der Kinder gefunden.

Ein Lebensbericht, der beeindruckt!

Herbert Bedenbender, selbst viele Jahre in Nepal tätig, übersetzt den Bericht und stellt die Frage nach Armut und Reichtum.

  • Welche Möglichkeiten und welche Verantwortung haben wir, dass von unserem Wohlstand andere Menschen profitieren können?
  • Reicht das Materielle aus, um Menschen glücklich zu machen?

Die Referenten:
 Sharada GGautamautam, Nepal. Verwitwet, 5 Kinder Sharada gibt neben ihren eigenen Kindern weiteren 8 Kindern Heimat in ihrem Kinderheim. Außerdem kümmert sie sich um weitere Kinder, die nach dem Erdbeben Hilfe benötigen.

 

HerbeBedenbenderrt Bedenbender, Wiedenest. Der gelernte Krankenpfleger lebte 9 Jahre in Nepal, wo er zuletzt ein Leprakontrollprojekt geleitet hat, bei dem mehrere Tausend Leprapatienten behandelt wurden. Durch seine berufliche Tätigkeit als Referent für Nepal bei dem christlichen Werk “Forum Wiedenest” ist Herbert Bedenbender mit der aktuellen Situation in diesem Land bestens vertraut.

Freitag  7. Oktober 2016, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus

Jugendfreizeit 2016

Am Samstag den 6.8. war es endlich soweit: Nach langer Planung konnten wir mit 14 TeilnehmerInnen unseren “Italian Job” starten.
Mit voll bepackten Autos machten wir uns zu unserem Unterschlupf nach Sfruz in Südtirol auf. Eine klare Mission vor Augen: Spaß, Gemeinschaft und vor allem den großen Boss, Jesus, näher kennen lernen.
Kaum angekommen wurden wir von unserem Mittelsmann “Don” in die Geheimnisse von Sfruz eingeweiht. Die Mission konnte starten.
Die Tage waren geprägt von Impulsen, Lobpreis, intensiven Kleingruppen, Workshops, wandern, schwimmen, Volleyball spielen oder auch einfach mal nur entspannen.
Das Essen konnten wir uns des öfteren unter strahlend blauem Himmel, mit einem fantastischen Ausblick auf die Berge schmecken lassen.
Mit diversen Abendprogrammen neigten sich die Tag -meist viel zu schnell- dem Ende zu.
Am 20.8. brach für uns dann der letzte Morgen in Sfruz an. Wir mussten uns schweren Herzens von unserem “Italian Job” verabschieden und die Heimreise antreten.
Wir sind dankbar für die letzten 2 Wochen voller guter Gemeinschaft, prägenden Erlebnissen, der Bewahrung und der Möglichkeit mehr von Gottes Liebe erfahren haben zu dürfen!

Herzliche Einladung zur Mitarbeit bei den Kinderbibeltagen 2016

Damit wir die Kinderbibeltage durchführen können, brauchen wir wieder viele motivierte Mitarbeiter/innen. Deshalb suchen wir EUCH: Erfahrene Mitarbeiter/innen, die gerne Zeit, Liebe und Engagement in diese wichtige und schöne Arbeit investieren wollen. In diesem Jahr lernen wir Daniel kennen. Er lebte in Babylon und hatte es schwer, seinen Glauben zu leben.

Nähere Infos und die Einladung zur Mitarbeit sind hier: Einladung zur Mitarbeit bei den Kinderbibeltagen 2016

Wir vom Vorbereitungsteam freuen uns auf Euch!

Landesposaunentag Ulm

Töne der Hoffnung aus 7000 Blechblasinstrumenten beim Landesposaunentag in Ulm am 26.6.2016

„Ich will Euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet“. Das war das Motto des diesjährigen Landesposaunentages, zu dem sich der Posaunenchor Denkendorf vergangenen Sonntag auf den Weg gemacht hat.
Das Evangelische Jugendwerk Württemberg hatte gemeinsam mit dem CVJM Ulm zu dieser musikalischen Begegnung im Namen Gottes eingeladen.
7000 Bläsern aus Baden-Württemberg versammeln sich in Ulm seit nun mehr 70 Jahren alle 2 Jahre zum größten gemeinsam musizierenden Bläserchor, um ein Zeichen zu setzen, dass Gottes Gegenwart immer noch aktuell ist. Wir Denkendorfer Bläser gestalteten im Ulmer Münster einen der vielen Gottesdienste mit, die in der Stadt angeboten wurden.
Über die ganze Stadt Ulm verteilt konnten wir nach dem Gottesdienst an verschiedenen Workshops teilnehmen, Konzerte oder Kabaretts besuchen oder einfach die Klänge, die aus verschiedenen Gässchen rund um die Altstadt und am Donauufer ertönten, genießen. Die ganze Stadt war erfüllt von Musik.
Auf dem Münsterplatz trafen sich zur Schlussveranstaltung alle Mitwirkenden und Gäste.
Wenn dann 7000 Bläser, gemeinsam mit den Ulmer Münsterglocken ihr „Nun danket alle Gott“ erklingen lassen und  das „Gloria sei Dir gesungen“ mit den Fanfaren ertönt, wird spürbar, dass es noch mehr auf dieser Welt gibt, als das, was wir täglich in den Nachrichten hören: „Gott lebt und er ist immer noch derjenige, der sich uns Menschen in Liebe zuwenden möchte!“

LaPo2016

Willkommen beim CVJM Denkendorf