Alle Beiträge von Frank

Mitarbeiter-Tag am 03.10.2018

Herzliche Einladung

Los geht’s um 11 Uhr mit einem Gottesdienst und anschließendem gemeinsamen Mittagessen.

Im Anschluss daran gibt es die Möglichkeit kreative Ideen und Inspirationen zu sammeln und den Nachmittag bei einer Tasse Kaffee und guten Gesprächen zu genießen.

Wir freuen uns auf DICH!

Dein Mitarbeiter-Team

Kinderbibeltage 2018

Um die Kinderbibeltage durchführen zu können, brauchen wir viele motivierte Mitarbeiter/innen. Wir freuen uns auch über Mitarbeiter, die in bestimmten Bereichen mitarbeiten, z. Bsp. beim Theaterspielen oder der Dekoration.

Von Do. 01. 11. bis Sa. 03. 11. 2018 sind im CVJM-Vereinshaus die diesjährigen Kinderbibeltage.

Am So. 04. 11. feiern wir in der Auferstehungskirche einen Gottesdienst für die ganze Gemeinde.


Beim Thema „Samuel!“ Von ganzem Herzen! begleiten wir den Propheten Samuel. Bereits als Junge redet Gott zu ihm und wir erleben mit, wie Gott ihn gebraucht,  um das Volk Israel zu leiten.

Das erste gemeinsame Vorbereitungstreffen findet am Samstag, 15.09.2018 von 09.00 Uhr bis ca. 15 Uhr im CVJM-Vereinshaus statt.

Weitere Informationen gibt es bei Judith Skrtic, Tel. 0177/6232034

Wann ist genug? Die Balance finden zwischen Perfektionismus und dem Inneren Frieden, nicht alles schaffen zu können

„WANN IST GENUG?“ – Die Balance finden zwischen Perfektionismus und dem Inneren Frieden, nicht alles schaffen zu können.

Wann ist genug? Bei der Beantwortung dieser Frage kommt man sehr schnell zu der ernüchternden Feststellung – „Es reicht nie!“
Unerledigte Aufgaben und größer werdende Herausforderungen treiben die Menschen zum Perfektionismus an. Vieles gelingt auch gut, aber vieles müsste auch noch besser und perfekter gelingen. Das führt letztlich oft zu Unzufriedenheit und der Innere Frieden nimmt Schaden.

Die Referentin ist in ihrem Beratungsalltag vielen Menschen begegnet, die nach Perfektion strebten und daran gescheitert sind. Der Vortrag soll aufzeigen, wie wir uns vom Drang, alles perfekt machen zu wollen, befreien können und trotzdem einen erfüllten Alltag genießen dürfen.

Die Referentin: Esther Kenntner, Schömberg hat Soziale Arbeit in Stuttgart studiert und seither in einigen sozialen Einrichtungen verschiedenster Prägung gearbeitet, wo sie Verantwortung in der Seelsorge übernahm. Seit 6 Jahren ist sie als akademische Mitarbeiterin an der Internationalen Hochschule der Liebenzeller Mission tätig.

Freitag 6. Juli 2018, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus

Nahtoderfahrungen – Ein Blick ins Jenseits?

Es ist noch keiner zurück gekommen“, hört man oft von Leuten, wenn man über den Himmel oder das Leben nach dem Tod spricht. Doch immer wieder gibt es Begebenheiten von Menschen, die im Koma lagen oder sogar klinisch tot waren, dann aber wieder zum Leben erwachten und von übernatürlichen Erlebnissen erzählen.
Was sind Nahtoderfahrungen? Sind sie Auswirkungen gestresster Neuronenverbände im Gehirn oder Erfahrungen aus einem „Jenseits“? Gibt es ein vom Gehirn unabhängiges Bewusstsein? Was sagt die Bibel zu der Thematik im Blick auf Sterben und Jenseits?

Referent: Dr. med. Wolfgang Piniek war über 30 Jahre lang internistischer Oberarzt am Krankenhaus „Martha-Maria“ in Nürnberg. Er ist Mitglied der FeG Nürnberg und beschäftigt sich seit Jahren mit medizinisch-theologischen Fragen.

 

Freitag 1. Juni 2018, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus

Jahreszeiten des Lebens

Torschlusspanik, Midlife-Crisis, Angst vor dem Älterwerden … Solche Formulierungen sind heutzutage nicht mehr wegzudenken. Manche Menschen verdrängen die Spuren der Zeit, andere reden sich ein, forever young“ – ewig jung zu sein. Tatsache ist: Wir können nicht auf der einen Seite rückwärtsgewandt dem Frühling nachtrauern und uns gleichzeitig auf reife Früchte freuen. Was Jahreszeiten durchaus mit unserem Leben zu tun haben, das soll an diesem Abend anschaulich verdeutlicht werden.

Die Referentin: Christina Scheffbuch-Schwalfenberg ist Schwäbin, lebt aber schon einige Jahre in Herborn (Hessen). Sie ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder. Von Beruf ist sie Religionspädagogin. Seit Januar 2002 Predigerin des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Herborn. Ihre Schwerpunkte sind dort die Seelsorgearbeit in einem Seniorenzentrum und Arbeit unter Frauen.

Freitag 4. Mai 2018, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus

Wie können aus Fremden Freunde werden?

Kann man sich eine einem fremden Land mehr zu Hause fühlen, als im Herkunftsland? Inge Danzeisen wird von ihren Erfahrungen seit der Ankunft in Tansania vor 30 Jahren bis heute sprechen und kulturelle Unterschiede aufzeigen. Was war am Anfang „fremd“ für sie? Was ist heute noch „fremd“? Und wo fällt es immer noch auf, nicht nur wegen ihrer Hautfarbe, dass sie „nicht von hier“ ist? Inge möchte ermutigen, zum interessierten Kennenlernen von Menschen, die uns zunächst fremd erscheinen. Die Bereitschaft, nach dem Glauben der anderen zu fragen und vom persönlichen Glauben an Jesus zu reden, gehört mit zu diesem Prozess dazu.

Die Referentin: Inge Danzeisen, Dodoma, Tansania.
Seit 1986 in Tansania, zunächst als Lehrerin für Missionarskinder, seit 1993 Leiterin eines Verlags, in dem Bücher über die Bibel in der Landessprache Suaheli verlegt und verkauft werden.
Außerdem unterrichtet sie Theologie in der kirchlichen Bibelschule in Südtansania.

Freitag  6. April 2018, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus

„Was hast du mir zu sagen?“– Fruchtbares Miteinander der Generationen –

Viele Menschen lassen sich nicht gerne etwas sagen. Wissen wir nicht selbst genug? Brauchen wir wirklich jemanden, der uns gute Ratschläge erteilt? Und: Aus Fehlern wird man doch klug?
Als Menschen haben wir jedoch die Möglichkeit, auch aus den Fehlern – und von den Erfahrungen – zu lernen, die andere gemacht haben. Jede Lebensphase hat ihre Chancen und ihre Krisen und so können die Jüngeren von den Älteren und die Älteren von den Jüngeren profitieren. Das gilt auch für Erfahrungen, die man mit Gott gemacht hat. Hier stellt uns die Bibel sogar in die Verantwortung: Wir sollen sie nicht für uns behalten. Und das wird der Referent sicher auch nicht tun.

Der Referent: Kurt Schneck wurde 1950 in Linz (Österreich) geboren. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Während seiner Ausbildung zum Lehrer kam er zum Glauben an Jesus Christus und seit 1975 ist er eng mit der Missionsgesellschaft der Fackelträger verbunden. Die meiste Zeit seines Lebens arbeitete er als Referent und Lehrer der Bibelschule auf Schloss Klaus, einem Freizeitheim der Fackelträger. Dort übernahm er 2005 die geistliche Leitung und war ab 2009 für die Gesamtleitung der Bibelschule mitverantwortlich. Seit September 2015 ist er im Ruhestand, aber weiterhin zu geistlichen Diensten unterwegs, weil es ihm wichtig ist, „… dass Christus in euch Gestalt gewinnt.“

Freitag  9. März 2018, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus

Wie dumm muss man sein um an Gott zu glauben?

R. Dawkins versucht in seinem Buch „Der Gotteswahn“ zu argumentieren, warum der Glaube an Gott einer vernünftigen Betrachtung nicht standhalten könne und plädiert für mehr Denken und weniger Glauben.
Ist angesichts der Erkenntnisse moderner wissenschaftlicher Forschung der Glaube an Gott unmöglich geworden?
Zeigt die Wissenschaft, dass Gott eine Fiktion ist?
Anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse werden in diesem Vortrag beispielhaft Möglichkeiten und Grenzen naturwissenschaftlichen Forschens erörtert. Es wird kompetent und verständlich gezeigt, wie das Vertrauen auf die Bibel als Gottes Wort hilfreiche Voraussetzung sein kann für ein Verständnis der Natur und warum der Glaube an Gott kein Widerspruch zur Wissenschaft ist.

Der Referent: Dr. rer. nat. Harald Binder, Jahrgang 1959, Nach der Ausbildung zum CTA Chemiestudium an der Fachhochschule Reutlingen und an den Universitäten Tübingen und Konstanz und 1992 Promotion an der Universität Konstanz. Engagement in der christlichen Jugendarbeit: Ev. Landeskirche in Württemberg, CVJM, EC, SMD, Mitglied der Ev. Stadtmission (Chrischona Gemeinde), viele Jahre Mitarbeit in der Gemeindeleitung. 1996 Berufung durch die Studiengemeinschaft Wort und Wissen als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Freitag  2. Februar 2018, 20:00Uhr, CVJM-Vereinshaus