22. Dezember


Was wäre, wenn wir Übermorgen nicht Weihnachten feiern dürften, so kurz vor dem Ziel kein Fest?

Alle Vorbereitungen und alle Vorfreuden wären umsonst gewesen! Das wäre sicher nicht die erste und auch nicht die letzte Enttäuschung in diesem Jahr.

Denken wir an Maria und Josef. Die mussten sich damals, einem Befehl der Regierung gehorchend, auf eine schwierige Reise begeben. Das war mit Sicherheit ganz und gar nicht so, wie sie es für sich geplant hatten.

Es waren unruhige Zeiten damals, eigentlich ein bisschen wie heute.

Als dann Jesus, der Sohn Gottes, auf die Welt gekommen ist, war das auch nicht so, wie es sich viele Menschen erhofft und ausgemalt hatten. Die Eltern, Maria und Josef haben sich sicher einen anderen Ort für die Geburt ihres Sohnes gewünscht. Ein Schuppen oder Stall ist nicht wirklich der passende Ort für eine Geburt. Und die Bevölkerung Israels hat in der Bedrängnis durch die römische Besatzung auf den Retter aus den politischen Schwierigkeiten gewartet. Zumindest hatten sie sich das so vorgestellt.

Auch wir werden Übermorgen das Weihnachtsfest anders feiern, als wir es uns vor Wochen noch vorgestellt haben.

Ständig ändert sich etwas, ständig müssen wir mit anderen Bedingungen klarkommen.

Gibt es denn überhaupt etwas, das über die ganze Zeit hinweg gleich geblieben ist? Eindeutig JA, und es hängt mit Weihnachten zusammen!

Jesus selbst ist über die ganze Zeit gleich geblieben: Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. Hebräer 13,8

Und der Plan Gottes zur Rettung der Menschen. Er sorgt für uns. Wie das ist, haben vor uns schon viele Menschen erfahren dürfen:
Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. Johannes 12,46

Wer an Ihn glaubt, für den gilt: Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Lukas 10,20

Die Geburt von Jesus ist ein Meilenstein im Heilsplan Gottes für uns Menschen. Jesus, als Sohn Gottes auf dieser Welt, eigentlich unvorstellbar, aber wahr.

Das macht Weihnachten aus. Das dürfen wir Übermorgen feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.